Thermofixier-
prozesse

bis 540 cm Warenbreite


Formstabile, temperaturbeständige Textilien dank kontrolliertem Heatsetting

Thermofisxierprozesse1

In unserem Thermofixierprozess unterziehen wir die Textilen einer Temperaturbehandlung bei gleichzeitiger Streckung. Ziel ist es, Veränderungsprozesse der textilen Fläche vorwegzunehmen und die Gewebe damit für ihren gewünschten Einsatz aufzubereiten. Wir nehmen dem Textil die Spannung und führen ihm anschließend wieder kontrollierte Dimensionsstabilität zu. Bei Textilien aus Polyamid steht beispielsweise die Reduktion der elastischen Dehnung und Kriechneigung im Fokus, bei diversen Polyester-Typen die Unterdrückung des Schrumpfens bei Wärmezufuhr.

Für das Trocknen, Fixieren und Applizieren kommt der Spannrahmen zum Einsatz, der die Behandlung einer Warenbreite von bis zu 540 cm ermöglicht. Alle Aggregate sind mit leistungsfähigen S-Walzen Foulards versehen, so dass auch komplexe und sensible Prozesse abgebildet werden können.

Relaxierung

Bei der Relaxierung erfolgt das Trocknen, Fixieren und Applizieren nicht über den Spannrahmen, sondern über ein Aggregat, das das Textil frei transportiert.

Dimensionsstabilität

Die Dimensionsstabilität ist eine wichtige Komponente unserer technischen Textilien. Sie beschreibt die Fähigkeit des Textils, seine Form und Gestalt auch unter wechselnden Bedingungen nicht oder nur unwesentlich zu verändern. Sie soll sich über einen möglichst weiten Temperaturbereich erstrecken, sodass die Ware auch unter Druck und Zug bei und zeitgleicher thermischer Beanspruchung formstabil bleibt.

Thermofisxierprozesse3
Thermofisxierprozesse1
Thermofisxierprozesse2

Fundierte Kompetenz in allen Bereichen
der modernen Textilveredelung