Baumwollvorbehandlung

bis 200 cm Warenbreite


Mercerisieren und mehr auf dem neuesten Stand der Technik

Mercerisieren8

Die chemische Vorbehandlung von Faserstoffen dient grundsätzlich der Entfernung von natürlichen Farbstoffen und Verunreinigungen auf dem Gewebe. So erzielt man beispielsweise einen hohen Weissgrad, gute und gleichmäßige Saugfähigkeit sowie eine effektive Entschlichtung von Naturfasergeweben. Die Vorbehandlung unterliegt hohen Anforderungen und bedarf spezieller Rezepturen, unter anderem abhängig von Faserart, Aufmachungsform und Verwendungszweck.

Bei der Wahl der Baumwollvorbehandlung wird zwischen Farbware und Vollweiss unterschieden. Teilweise genügen eine gute Saugfähigkeit und ein niedrigerer Bleichgrad, was bereits durch ein Abkochen und kurze Bleichprozesse erreicht wird. Intensivere Bleichprozesse kommen bei sehr hellen und brillanten Farbtönen sowie bei Vollweiss zum Einsatz.

Ammoniakmercerisation

Beim klassischen Mercerisieren mit Natronlauge erhält die Ware einen seidigen Glanz, eine bessere Dimensionsstabilität und eine höhere Farbstoffaufnahme. Der Griff wird aber etwas härter. Bei der Merzerisation mit flüssigem Ammoniak wird ebenfalls eine dauerhafte hohe Dimensionsstabilität erreicht, der Griff ist jedoch weicher. Es entstehen ein angenehmer Tragekomfort und eine erhöhte Elastizität, was zu überlegenen Glatttrocknungseigenschaften führt. Dies sind gerade im Fashionbereich eminent wichtige Eigenschaften. Lediglich in puncto Farbstoffaufnahme und Glanz zeigt sich die Natronlauge-Mercerisation mit besseren Ergebnissen.

Mercerisieren4
Mercerisieren1

Mercerisieranlage

Die Anlage für den Prozess des Merzerisierens wurde erst in kürzester Vergangenheit auf den neusten Stand der Technik gebracht und erfüllt neben der zentral wichtigen Hochleistungsgeschwindigkeit folgende Eckdaten:

  • Fahren von Warenbreiten bis 200 cm
  • Sehr gutes Relaxieren der Ware, da sie nicht in der Breite geführt wird
  • Heiss- und Kaltmerzerisation
  • Individuelle Einstellung der Laugenkonzentration
  • Ausstattung der gesamten Maschine mit einer Wärmerückgewinnungsanlage
  • Mehrmalige Wiederverwendung der Lauge möglich

Heiss- und Kaltmercerisation

Unsere Mercerisieranlage ermöglicht sowohl Heiss- als auch Kaltmercerisation. Während die Faser im Kaltimprägnierverfahren der Kaltmercerisation einen stärkeren Glanz erhält, bringt die Heissmerzerisation insbesondere Vorteile im Hinblick auf eine gesteigerte Produktivität und einen geschmeidigeren Griff:

  • Deutlich kürzere Mercerisierungszeiten durch schnelles Eindringen der 60°C heissen Lauge in die Cellulosefasern
  • Kurze Imprägnierzeit durch erhöhte Laufgeschwindigkeit der textilen Fläche
  • 10–15% Einsparung von Lauge, Waschflotte und Netzmittel
  • Höheres Farbstoffaufnahmevermögen, optimale Reisskraft, guter Glanz, schnellere und gleichmäßigere Quellung der Fasern und somit ruhigeres Warenbild
  • Keine Laugenkühlanlage notwendig
Mercerisieren2
Mercerisieren6

Hochweiss

Durch Farbmessung mit unterschiedlichen Systemen lässt sich der Weissgrad von Textilien bestimmen. Der Weissgrad nach Berger, nach CIE sowie nach Ganz und Griesser sind nur einige Formeln, um die Messwerte zu vergleichen. Die AG Cilander steht für höchste Qualität, weshalb Weissgrade bis 290 kein Problem für uns darstellen. Wir bieten damit Textilien, die weisser als jeder Standard sind. Zum Einsatz kommen diese vor allem für das Segment Traditional Wear und im Hemdenbereich.

Trocknen1
Docke roh
Waschen4

Fundierte Kompetenz in allen Bereichen
der modernen Textilveredelung